Suche Suche:

Sammelerfolg dank Umweltbeauftragter

Die Grünen Umwelt-Boxen des „Sammeldrachen“ werden in der Otto-Hahn-Schule (OHS) Westhofen, Grund- und Realschule plus, schnell voll.

Die kombinierte Grund- und Realschule hat unter anderem einen ökologischen Fächerschwerpunkt. Biologie- und Sportlehrer Daniele Carpitella setzt sich dafür ein, dass das Projekt „Sammeldrache“ aktiv realisiert wird. Er kümmert sich darum, dass die Boxen nur mit wiederverwertbaren Rohstoffen gefüllt werden.

„Letztes Jahr haben wir jede Menge Umwelt-Boxen gefüllt und dafür zahlreiche Grüne Umwelt-Punkte gesammelt“, sagt Carpitella. Dass die jeweilige Box schnell voll wird, liegt vor allem daran, dass alle Klassenleiter die 600 Schülerinnen und Schüler regelmäßig daran erinnern, leere Druckerpatronen und alte Handys zu sammeln.
Jede Schulklasse hat zudem zwei Umweltbeauftragte, die sich verantwortungsvoll um Mülltrennung kümmern und darauf achten, dass das Licht immer ausgeschaltet wird, die Fenster nur zum Stoßlüften geöffnet werden und Elektrogeräte nicht im Stand-by-Modus bleiben. Zu ihren Aufgaben gehört auch, das Projekt „Sammeldrache“ bei den Mitschülern bekannt zu machen und das Sammeln voran zu treiben.

Viele Artikel in der örtlichen Presse helfen der Schule dabei, ihr ehrgeiziges Engagement für den „Sammeldrachen“ bekannt zu machen. Auf der schuleigenen Website finden sich ebenfalls Informationen zum Projekt sowie ein Aufruf an Eltern und Firmen, die Schule beim Sammeln zu unterstützen. Einige Unternehmen, wie zum Beispiel das Autohaus Hemer aus Gundheim, sind der Schule beim Sammeln von wiederverwertbaren Stoffen behilflich, so dass diese noch schneller viele wertvolle Grüne Umwelt-Punkte (GUPs) erhält.

Ende 2012 hat die Ganztagsschule aus Westhofen den 28. Platz im Sammelwettbewerb belegt. Die Urkunde hängt direkt über der Sammelbox neben dem Sekretariat. „Unser nächstes Ziel ist, zum Sommer etwas für die vielen GUPs einzutauschen – vielleicht Sportbälle oder Lernmaterialien für den Unterricht“, sagt Carpitella und erläutert außerdem: „Den „Sammeldrachen“ unterstützen die Mädchen und Jungen gerne, weil die gesammelten Sachen recycelt werden und damit der Umwelt zugutekommen – ganz im Sinne unserer Schulphilosophie.“